Es scheint wahrlich eine abgedroschene Behauptung, dass die deutschsprachige Gegenwartsliteratur seit Jahren vom Roman dominiert wird. Und doch lässt sich diese offenbar völlig selbstverständliche Fixiertheit auf diese epische Textsorte und ihr metonymer Gebrauch als Literatur regelmäßig beobachten. So dieser Tage wieder beim Internetprojekt „Blogbuster 2017“, einem dieses Jahr erstmals zu vergebenden Preis von Literaturbloggern in Kooperation mit dem Klett-Cotta-Verlag. Es geht darum, „neue unkonventionelle Literatur [zu] entdecken“ bzw. gesucht wird „das literarische Nachwuchstalent“, wie vollmundig auf der Startseite verkündet wird. Der Begriff Literatur wird allerdings…Continue Reading „kurze Notiz zur Literatur in Deutschland“

vorgestern ging sie über die bühne des literaturhauses, die lesung zum 25. jubiläum des forums und gleichzeitige präsentation des 23. jahrbuches mit dem titel „aufgeräumt“. allen, die an diesem abend mitgearbeitet, vorbereitet, organisiert, eingeladen, gefilmt, präsentiert und gelesen haben, kann man gar nicht genug blumen zuwerfen. wer die lesung verpasst hat, findet in diesem von kerstin carlstedt erstellten mitschnitt auf interview-lounge.de ersatz. das jahrbuch „aufgeräumt“ kann man beim textem-verlag in hamburg bestellen. bei unserer letzten sitzung vor der lesung war frank keil zu gast und…Continue Reading „05.03.2015“

08.02.2015

und damit zur zweiten lesung: am 03.03.2015 um 19.30 im literaturhaus hamburg (eintritt 10/8/6 €): 25 JAHRE FORUM HAMBURGER AUTORINNEN UND AUTOREN Präsentation der Anthologie »Aufgeräumt – 25 Jahre Forum Hamburger Autorinnen und Autoren« 25 Jahre Forum Hamburger Autorinnen und Autoren! Das sind 25 Jahre im stillen Kämmerlein produzierte Textware, 25 Jahre harte Arbeit im Wortbruch, 25 Jahre Abgleich, Ansporn, Aufruhr und Eigensinn, um nicht zu sagen: Räumungsarbeiten der besonderen Art. Seit 1989 werden im Forum Texte auseinandergenommen, Erzählungen geprüft, Romane verworfen, Gedichte in Reinform…Continue Reading „08.02.2015“

in kürze stehen zwei lesungen an. die erste, von der jetzt die rede ist, wird etwas kleiner sein und ist mir überhaupt erst seit gestern bekannt: die präsentation des jahrbuchs der „flugschrift für neue kurzprosa“ hammer und veilchen. diese findet am abend des 20.02. im kulturcafé chavis, detlev-bremer-str. 41 in st.pauli statt. vorlesen werden alle in den bisherigen ausgaben der schmalen, aber attraktiven flugschrift veröffentlichten und daher im jahrbuch versammelten hamburger autorInnen. da eine kurzgeschichte von mir darin auch erschien (nr.2), werde ich diese also…Continue Reading „06.02.2015“

seit gestern online und bei minimore.de erhältlich: version 2/4 von „1000 Tode Schreiben“, hrsg. v. christiane frohmann. über meine teilnahme an diesem lohnenswert größenwahnsinnigen projekt bin ich durchaus glücklich. die kartographierung des todes heute, wie versteht man heute den tod, wie nehmen wir das ereignis des sterbens/todes/totseins wahr, integrieren wir die permanente verletzlichkeit oder schirmen wir uns davor ab. die sehr intimen berichte/geschichten/erlebnisse/beobachtungen von bislang 247 autorinnen & autoren geben einen eindruck davon, wie wir heute in europa lebenden auf den tod/die toten blicken.  mein…Continue Reading „18.01.2015“