vom indianersein

Categories Emblem0 Comments

als indianerjunge in pionierlager und politechnischer oberschule erzogen wir uns im sportlichen wettstreit. wir sollten lernen, den körper zu kontrollieren, zu bändigen, zu knechten, zu beherrschen, zu trainieren und im schmerz zu ertragen. bereit zu sein, wofür auch immer. wir rannten, rangen, zogen taue, kletterten wände hinauf, machten liegestütze. ich aber lernte, meinen körper zu verachten, weil er sich nicht verhielt wie vorgesehen, weil er mich im stich ließ, weil ich unterlag. ich schämte mich, weil ich ihn nicht unter kontrolle bekam und versagte, mich zu wenig bemühte und anstrengte, die norm nicht erfüllte, nicht zum athleten taugte und insgesamt viel zu schwächlich war, um sozialistischer indianer zu sein. dieses ganze soldatische, einer wie der andere zu sein, demütigte. meine stärken lagen in der defensive, im müßiggang, im verborgenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.