seit neuestem male ich squirelle. ich kann einfach keine aquarelle mehr sehen und bilder in pastellfarben öden mich an. daher habe ich mich für squirelle entschieden, großflächige, verhuschte portraits von leuten in parks und auf balkonen. alle mit dem flauschigen schwanz meiner eichhörnchen gemalt, die ich heimlich züchte. die besten bilder entstehen mit den schwänzen von tieren, die nicht länger als zwei stunden tot sind, wenn sich ihr blut noch in die farben mischt. auf dem markt erzielen meine bilder inzwischen fünfstellige beträge, squirelle sind beliebt. zu jeden bild gibt es ein kleines, konventionell gezeichnetes portrait des eichhörnchens, mit dessen schwanz es gefertigt wurde, für einen aufpreis auch den kompletten, zweiteiligen kadaver in einer glasbox. mir ist angeboten worden, doch ruhig auch größere tiere auszuprobieren, etwa tigrelle zu malen. ich bin unschlüssig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.